Presseartikel 2017/2018

Der Patriot, 07. Juli 2017

Bewährte Kräfte

Musikverein bestätigt Vorsitzenden Dr. Peter Knop im Amt

Dr. Peter Knop (r.) ehrte die Jubilare Franz Ulrich Lücke, Eugenie Friesenhausen, Ulrike Kaiser, Christiane Schäfer (v.l.)

LIPPSTADT  Dr. Peter Knop ist von den Mitglieder des Städtischen Musikvereins Lippstadt als Vorsitzender bestätigt worden. Ebenso bestätigten sie den zweiten stellvertretende Vorsitzende Friedhelm Arnoldt sowie Schatzmeister Winfried Verhoff in ihren Ämtern. Neu im Vorstand ist Beate Mainka, die als stellvertretende Vorsitzende Miriam Steinbüchel ablöst. In der Position der Schriftführerin folgt Nicola Gerold auf Maria Hobbie. Als weitere Mitglieder des Gesamtvorstands wurden Wilhelm Börskens, Heiko Held, Franz-Ulrich Lücke, Isabell Markgraf-Seubert, Christian Schwade, Dr. Olav Freund und Wolfgang Streblow wiedergewählt. Der künstlerische Leiter Burkhard A. Schmitt blickte im Rahmen der Mitgliederversammlung nicht nur auf die Höhepunkte der Konzertsaison 2016/2017 zurück, sondern widmete sich auch den kommenden musikalischen Projekten. Als nächstes eigenes Chor- und Orchesterkonzert steht Felix Mendelssohn Bartholdys Oratorium „Paulus“ an, das der Konzertchor des Musikvereins am Samstag , 18. November, im Stadttheater aufführt. Der Vorsitzende Peter Knop ehrte vier Jubilare. Eugenie Friesenhausen und Ulrike Kaiser zeichnete er jeweils für 25-jährige Mitgliedschaft, Franz Ulrich Lücke und Christiane Schäfer für zehnjährige Mitgliedschaft aus.

Der Patriot, 24. Juni 2017

„Luther“ als musikalisches Abenteuer

Stephan Graf von Bothmer begeistert mit Stummfilmkonzert

Das Spiel mit verbundenen Augen beherrscht Stephan Graf von Bothmer aus dem Effeff. Foto: Meschede

Lippstadt  Nun gut, dieser Gag muss sein. Bevor Stephan Graf von Bothmer am Konzertflügel den Stummfilm „Luther“ begleitet, gibt’s auf der Studiobühne ein Vorspiel mit Zeichentrick-Werbefilm, Trailern und einem autonomen Stück, sprich: einer solistischen Musikeinlage. Dazu spielt Bothmer mit verbundenen Augen Sergei Rachmaninows „Präludium Nr. 5“. So viel zunächst einmal zur Einstimmung zu diesem vom Städtischen Musikverein Lippstadt initiierten Stummfilmkonzert. Klar ist nach dieser unterhaltsamen Einlage: Bothmer beherrscht alles aus dem Effeff. Das ist gut so, denn beim anschließenden Hauptfilm „Luther“ ist äußerste Konzentration gefordert. 111 Minuten und zwölf Sekunden dauert der 1927 entstandene Stummfilm, von dem es seit kurzem eine restaurierte Fassung gibt. Gezeigt wird alles an einem fortlaufenden Stück ohne Pause. Damit tourt der Komponist und Pianist durchs Land. Man könnte deshalb meinen, dass Bothmer alles routiniert spielt, aber keine Minute dieses Konzerts hinterlässt solch einen Eindruck. Das Gegenteil ist der Fall: Ungemein präsent, lebendig und auf den Punkt gebracht untermalt Bothmer mit seinem Klavierspiel den Film, der entscheidende Lebensstationen Luthers expressiv, allerdings auch plakativ nachzeichnet. Gewittererlebnis, Pilgerreise nach Rom, die 95 Thesen, Luthers Auftritt vor Kaiser Karl V. in Worms und natürlich die Bibelübersetzung sind im Film angerissene Themen. Geradezu klassisch verhält sich dazu Bothmers Komposition. Streng-steif wird’s nie. Dazu geben sich seine Interpretationen zu lustvoll-spielerisch. Wie Kommentare zu den einzelnen Filmszenen lesen sie sich und unterstreichen Eigenheiten der Charaktere. So erscheint Luther – im Film von Eugen Klöpfer verkörpert – reichlich verklärt als strahlender, deutscher Held und Revolutionär. Bothmer kennzeichnet dies musikalisch überspitzt mit heroisch-erhabenen Akkorden. Aber Klöpfers Luther kann auch nachdenklich sein. Für diesen Charakterzug Luthers findet Bothmer ruhige, melancholische Moll-Klänge. Natürlich wird’s mitunter auch dramatisch – etwa wenn man das Volk in Aufruhr gegen die Mächtigen sieht und sie Heiligenstatuen und Kirchenschätze niederreißen. Dann macht sich ein geradezu raumgreifendes, dramatisches Wabern breit. Der „Luther“-Stummfilm fordert Bothmer und dem Publikum viel ab. Fulminant meistert der 46-jährige Komponist und Pianist diese Herausforderung. Doch auch vom Publikum wird viel gefordert. Hin- und hergerissen ist es zwischen der Musik und dem Film. Wem soll man mehr Aufmerksamkeit schenken? Schließlich beeindruckt Beides, aber es plättet nun einmal auch. Bei einem zweieinhalbstündigen Non-Stop-Stummfilmkonzert kommt man an seine Grenzen. Nichtsdestotrotz lohnt sich dieses Abenteuer. mes

Aktuelle sind noch keine Presseartikel für die Saison 2017/2018 vorhanden. Schauen Sie doch gleich mal in das Programm für die neue Saison »